Homepage-Sicherheit

Für jeden Betrieb sind Brandschutzhelfer in ausreichender Zahl zu bestellen und auszubilden. Dazu verpflichten die Vorschriften der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung( DGUV Vorschrift 1und DGUV Information 205 - 023 )

Krankenhäuser und Pflegeheime
VdS-Richtlinie 2226 : 2008 -01 (04)

Brandschutzunterweisung
Nach den Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes, den berufsgenossenschaftlichen Regelungen der BGV A1, allgemeine Vorschriften, sowie den einschlägigen Verordnungen sind die Beschäftigten in angemessenen Zeitabständen, mindestens jedoch einmal im Jahr, über Sicherheit- und Gesundheitsschutz sowie über die Gefahren, die bei ihrer Tätigkeit auftreten, zu unterweisen. Die Unterweisungen müssen mündlich und arbeitsplatzbezogen erfolgen. Die Unterweisung ist zu dokumentieren, außerdem soll der Einsatz von Feuerlöschern und Löschdecken geübt werden.

VdS-Richtlinie 2226 7.7
Das Personal ist mindestens einmal jährlich über die Brandschutzmaßnahmen zu unterrichten. Außerdem soll der Einsatz von Feuerlöschern und Löschdecken geübt werden.

Allgemeine Feuerversicherungs-Bedingungen (AFB)

§ 7: Der Versicherungsschutz kann beeinträchtigt werden, wenn Sicherheitsvorschriften – wie die ASF – nicht eingehalten werden. So kann eine unzureichende Ausstattung mit Feuerlöschern, eine unregelmäßige Prüfung der Löschgeräte, eine mangelhafte Ausbildung der Mitarbeiter oder gar eine unterlassene Schulung als grobe Fahrlässigkeit gedeutet werden, die zu einem Ausschluß des Schadensersatzes durch die Feuerversicherung nach einem Brand führt (Vgl. Isterling, Handbuch Betrieblicher Brandschutz).

Ausbildung zum Brandschutzbeauftragten


Ökologischer Fire Trainer

Go to top